Laden...
Über uns2018-07-05T12:09:38+00:00

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bei der Frage, warum sie gerne mit Pferden arbeitet, gerät Daniela Söhnchen kurz ins Stocken. Aber wirklich nur kurz. “Da gibt es so viel”, sagt sie dann plötzlich. “Wo soll ich da anfangen?” Und dann sprudelt es doch noch aus ihr heraus – und sie spricht von Reflektion, von einem partnerschaftlichen Miteinander mit dem Tier, Vertrauen und Beziehung, einer Schule fürs Leben, Verantwortung, der Chance, sich nicht nur in der Natur zu bewegen, sondern ein Teil davon zu werden, und von Abenteuer und Freiheit.

Daniela Söhnchen reitet seit frühester Jugend. Inzwischen betreibt sie ein eigenes Gestüt, bildet Reitschüler aus und gibt Seminare zu Themen wie Pferdesprache, Verladetraining oder Longieren. Die Faszination Pferd hat in all den Jahren nicht gelitten. Eher im Gegenteil. Bis heute gehört ein Ritt durch die bergischen Wälder zu ihren liebsten Beschäftigungen.

Zu Fuß, auch mit Hund, per Fahrrad oder gar mit dem Motorrad könne man sich immer nur in der Natur bewegen, sagt sie. “Auf dem Pferd habe ich aber die Chance, Teil von ihr zu werden.” Das Tier als natürliche Verbindung. Zum Reiter. Und zur Natur. Auch weil die Witterung des Pferdes die des Reiters überdeckt. “Das Wild nimmt mich auf dem Pferd nicht als Mensch wahr, sondern als Tier”, sagt Daniela Söhnchen. Und so kann man auch mal wenige Meter an einem Reh vorbeispazieren, ohne dass es aufgeschreckt im Unterholz verschwindet.

Verbindung, Partnerschaft, Symbiose – Daniela Söhnchen versucht es mit vielen Worten, um das zu umschreiben, was nach ihrer Meinung das Besondere am Reiten ausmacht, das Miteinander mit dem Pferd. “Eine Herde hat eine klare Struktur”, sagt sie. Es gebe eine Leit-Stute, die bestimmt, wo es langgeht, und einen Hengst, der die Herde bewacht. “Als Reiter muss ich diese beiden Funktionen auf einmal übernehmen.” Nur so könne echtes Vertrauen entstehen. “Um mir zu folgen, muss mir das Pferd absolut vertrauen”, sagt Daniela Söhnchen. “Es weiß ja nicht, ob ich es in einen Abgrund führe.” Und den Reiter auf dem eigenen Rücken Platz nehmen zu lassen, also da, wo in der Natur sonst nur die Raubtiere angreifen, sei ohnehin der größte Vertrauensbeweis.

Doch dieses Miteinander ist natürlich keine Einbahnstraße. “Das Pferd reflektiert den Reiter. Und das sehr gut”, sagt Daniela Söhnchen. Unabhängiger als ein Hund, der auch dann zu gefallen versucht, wenn sein Herrchen schlecht drauf ist. Aber Mensch bezogener als eine Katze, die unabhängig von der Stimmung ihres Halters macht, was sie will. “Pferde wollen mit uns zusammen sein, müssen es aber nicht.” Und so kommt das Pferd an dem einen Tag bereitwillig für ein paar Streicheleinheiten vorbei, um am nächsten Tag seinen Reiter erst aus der Entfernung zu begutachten. Je nachdem wie es um dessen Seelenzustand steht.

“Man muss ganz bei sich sein, um das Pferd zu erreichen”, sagt Daniela Söhnchen. Nicht nur in diesem Sinne sei Reitunterricht eine gute Schule fürs Leben. “Man lernt nicht aufzugeben, auch wenn es schon mal weh tut”, sagt sie. Und man lerne Verantwortung, wenn man sich mit einem mehrere hundert Kilo schweren Tier in der Natur bewege. “Vor allem aber lerne ich, dass jede meiner Aktionen eine Reaktion auslöst.” Wie im echten Leben. Nur viel unmittelbarer und authentischer.

Dieses direkte und absolut ehrliche Feedback sei am Ende vielleicht sogar das Größte am Umgang mit Pferden, sagt Daniela Söhnchen: “So lernt man, geschätzt zu werden. Und zwar für das, was man wirklich ist.”

Mit sonnigen Grüßen Curly Horses Germany,
Daniela Söhnchen,
Poshof 2 in 51688 Wipperfürth,
Mobil: 0178-7646243.

Copyright Sven Schlickowey

Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 212.227.24.35.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
2 Einträge
Hans Georg schrieb am April 15, 2018 um 2:19 pm:
Test
carsten schrieb am April 15, 2018 um 2:17 pm:
Test

Impressionen

Curly Freunde

Meine Tochter Svenja (9 Jahre) ist von Natur aus ein sehr ängstliches und schüchternes Mädchen. So kam ich auf die Idee, durch Reitunterricht ihr Selbstbewusstsein zu stärken und wir gingen zu einer nahe gelegenen Reitschule. Das Ergebnis des Reitunterrichtes, den sie jetzt schon ein halbes Jahr absolvierte, kam eher dem Ponyreiten auf einem Kirmesplatz gleich. Eine Klassenkameradin erzählte Svenja dann von Daniela Söhnchen, und wir wechselten kurzerhand den Unterricht. Sie verstand Svenja zu motivieren und die Angst zu nehmen. Natürlich bekam sie auch aufs Butterbrot geschmiert, wenn sie etwas falsch machte. Dabei waren Danielas Korrekturen hilfreich und das Kind wurde nicht überfordert. Es war schon erstaunlich wie sicher und selbstbewusst meine Tochter nach ein paar Reitstunden auf ihrem heißgeliebten „Prinz“ saß. Ich bin sehr begeistert von dem qualifizierten Unterricht!!!

Svenja Klöckner - Reitschülerin

Ich kam zu den Curly Horses durch eine Freundin, die genau so Pferde verrückt ist wie ich. Sie gab mir durch Zufall einen Zeitungsartikel in dem es um die Pferde ging. Zuerst dachte ich, dass es diese Pferde bestimmt nicht in meiner Umgebung gibt und legte den Artikel beiseite. Doch irgendwann ging ich ins Internet, um mich noch mehr über die Curly Horses zu informieren. Ich gelangte auf die Seite von Daniela Söhnchen und bemerkte, dass diese Pferde ganz in meiner Nähe waren. Ich nahm Kontakt mit Daniela auf und wir machten ein Treffen aus. Meine Eltern waren zunächst skeptisch, willigten dann aber ein. Ich freute mich riesig auf dieses Treffen und war direkt überrascht wie interessiert diese Pferde waren. Ich kam noch ein zweites Mal um zu reiten. Es war ein schönes Gefühl für mich, aber ich bekam wieder Ausschlag und rote Augen. Trotzdem kam ich noch mal zu den Pferden und nach fünf Besuchen legte sich die Allergie und heute habe ich gar keine Allergie mehr. Ich ging ab da an regelmäßig reiten und bin auch sehr froh darüber. Ich hatte eine lange Zeit richtig Angst vor dem Reiten, aber heute nicht mehr. Es macht unheimlich viel Spaß mit den Pferden Ausritte zu machen und sich um sie zu kümmern. Jedes Mal wenn ich meinen „Reittag“ habe, hoffe ich dass einigermaßen gutes Wetter ist und wenn kein gutes Wetter ist, bin ich darüber sehr traurig. Ich bin den Pferden sehr dankbar, dass ich reiten gehen kann.

Rabea - Reitschülerin

Galerie

Hinterlassen Sie einen Kommentar